Nistkasten aufhängen

In der heutigen Zeit mit immer mehr urbaner Bebauung haben es Vögel immer schwerer, einen Nistplatz zu finden. Aber auch die Forst- und Agrarwirtschaft sowie das übertriebene Pflegen von Grün- und Parkanlagen tragen ihren Teil dazu bei. Allerdings kann jeder seinen Beitrag zum Vogelschutz leisten, in dem man im eigenen Garten einen Nistkasten aufhängt.

Nistkästen sollten in einer Höhe angebracht werden, in denen die Vögel vor Mardern und Katzen sicher sein können. Allerdings sollte man sie auch so anbringen, dass Eichhörnchen nicht an das Nest und die Brut herankommen können.Wenn man feststellen sollte, der gewählte Platz ist nicht sicher,
sollte man ihn an einem anderen Ort aufhängen. Das ist zwar etwas Arbeit, aber man verhindert so, dass die Tiere als Beute enden. Es reichen hier schon 2 - 3 Meter Höhe,um die Tiere zu schützen und den Vogeleltern nicht das Gefühl zu geben, ihre Brut sei verloren. Des Weiteren sollten Nistkästen so angebracht sein, dass sie vor Kindern und neugierigen Blicken von Spaziergängern sicher sind.

Geeignete Orte um einen Nistkasten aufzuhängen, sind Balken, Dächer, Garagen, Giebel und sonstiges Mauerwerk sowie Bäume. Bei Bäumen - vor allem jungen Bäumen - sollte man jedoch die Befestigung mittels eines Nagels vermeiden, da diese rosten und somit dem jungen Baum schaden können. Alternativ empfiehlt es sich, in diesem Falle einen Drahtbügel bzw. Draht zu benutzen und diesen um den Baum zu wickeln. Als zusätzlichen Schutz sollte man diesen Draht mit einem Stück Gartenschlauch oder Ähnlichem umwickeln.

Weiterhin sollte man darauf achten, das Einflugloch in Richtung Südosten oder Osten auszurichten. Dadurch wird das Nest zusätzlich gegen Wind und Zugluft geschützt. Um die Jungvögel vor Regen zu schützen, sollte das Loch zusätzlich leicht nach vorne geneigt sein und sich im Schatten befinden, so dass es vor starker Sonneneinstrahlung geschützt ist.